Baufinanzierung

News » Annuitätendarlehen » Annuitätendarlehen punktet nach wie vor bei künftigen Eigenheimbesitzern

Annuitätendarlehen punktet nach wie vor bei künftigen Eigenheimbesitzern

Es ist das Kriterium Sicherheit, das bei den meisten Bau- und Kaufwilligen ganz oben auf der Liste der Anforderungen steht, wenn es um eine Baufinanzierung geht. Das, worauf es ankommt, muss schließlich geliehen werden- die Summe, die zwischen dem Eigenkapital und den gesamten Baukosten als Lücke klafft.

Schließlich kann sich kaum ein Zeitgenosse eine Immobilie leisten, ohne dafür Fremdmittel bei einer Bank aufzunehmen. Daher sollten alle Schritte gut überlegt sein, damit die Baufinanzierung erfolgreich verläuft und während der Finanzierungsphase keine finanziellen Engpässe gefürchtet werden müssen.
Wer sich ein hohes Maß an Planungssicherheit von seiner Baufinanzierung erhofft, greift nach wie vor gern zum Klassiker- dem Hypothekendarlehen. Kontinuierlich wie auch überschaubar werden während der vertraglich festgeschriebenen Zinsbindungsfrist Zins- und Tilgungsanteile definiert. Mit dem Hypotheken- oder Annuitätendarlehen baut man mit jeder geleisteten Monatsrate den Schuldenberg ab, während gleichzeitig der Tilgungsanteil ansteigt. Die Summe, für die der Kunde Zinsen zahlen muss, verringert sich.
Naturgemäß ist derjenige in einer guten Verhandlungsposition, der bereits zu Beginn deiner Finanzierung mit einem ansehnlichen Polster dienen kann. „20 bis 30 Prozent sollten es schon sein, wobei nach oben keine Grenze gesetzt wird. Je mehr, desto besser und wer auch noch in einer Niedrigzinsphase für sein persönliches Betongold sorgt, kann nochmals durch einen erhöhten Tilgungssatz einsparen.
Die Zeiten einer zehnjährigen Zinsbindung bei einem einprozentigen Eingangstilgungssatz scheinen vorbei zu sein. Je höher die Tilgung, desto kürzer der Weg in die eigene, schuldenfreie Immobilie. Verbunden ist das Hypothekendarlehen mit einer Grundschuld, die für den Geldgeber ins Grundbuch eingetragen wird. Dies geschieht aus Gründen der Sicherheit, denn erweist sich ein Kunde als zahlungsunfähig, kann die Bank auf die Immobilie zugreifen. Ohne eine Grundbucheintragung wird wohl niemand einen Geldgeber finden.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH