Baufinanzierung

News » Arbeitgeberdarlehen FAQ » Mit dem Chef den Wohntraum realisieren?

Mit dem Chef den Wohntraum realisieren?

Darlehen vom Arbeitgeber? Nicht alle Arbeitnehmer wissen, dass der eigene Chef diese Möglichkeit in Aussicht stellen kann. Die Motivation soll auf diese Weise gestärkt werden und den Arbeitnehmer emotional stärker an das Unternehmen binden.


Vielfach werden diese Arbeitgeberdarlehen zu günstigen Konditionen vergeben und zivilrechtliche Vorschriften, wie sie auch bei anderen Darlehensverträgen gelten, gehören zu den Bedingungen. Sollen andere Kriterien gelten, müssen diese eigens im Vertrag ausgewiesen werden.
Zum Plus eines Arbeitgeberdarlehens gehört zweifelsohne der Gleichbehandlungsgrundsatz, der auch Teilzeitbeschäftigte berücksichtigt und ihnen einen Zugang zu einem zinsgünstigen Baudarlehen eröffnet.
Doch kann der Chef ein Darlehen verweigern, wenn sein Angestellter hoch verschuldet ist und eine Kreditvergabe mit einem hohen Ausfallrisiko verbunden ist. Wer einen solchen Vertrag unterschreibt, muss darauf achten, dass auch alle relevanten Faktoren berücksichtigt sind und zum Vertragsgegenstand werden. Die Höhe des Kredits, die Verzinsung, Kündigungsvoraussetzungen wie auch die Rückzahlungsmodalitäten müssen verankert sein. Gibt der Vertrag keine besondere Verzinsung wieder, gilt das Arbeitgeberdarlehen als zinslos erteilt.
Doch wie so oft im Leben, wenn es um finanzielle Transaktionen geht, sitzt der Fiskus mit am Tisch. Der komplette Darlehensbetrag wird wie ein steuerpflichtiger Arbeitslohn behandelt. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber auf eine Rückzahlung verzichtet. Steuerfreie Darlehen werden zum Entgelt gerechnet und unterliegen somit der Steuerpflicht.
In der Regel wird das Darlehen mit dem monatlichen Gehalt verrechnet unter Berücksichtigung von Pfändungsfreigrenzen. Scheidet der Arbeitnehmer aus dem Betrieb aus, muss das Darlehen nicht sofort zurück gezahlt werden und die vom Gesetzgeber verankerte Kündigungsfrist von drei Monaten muss berücksichtigt werden.
Ausgeschlossen sind auch überhöhte Zinsforderungen nach einer betriebsbedingten Kündigung. Lediglich der marktübliche Zins kann anstelle der einst vereinbarten Zinsen verlangt werden.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH