Baufinanzierung

News » Baufinanzierung Grundlagen » Gut vorbereitet spart Geld!

Gut vorbereitet spart Geld!

„Stolpersteine“ bei der Baufinanzierung müssen frühzeitig aus dem Weg geräumt werden. Wer sich nicht auf das Gespräch mit dem Finanzierungsberater einstellt und eine ganz persönliche Checkliste erstellt, vergisst schnell entscheidende Kriterien.


Schließlich ist eine Immobilienfinanzierung so individuell wie der einzelne Darlehensnehmer und seine Anforderungen. „Nackte“ Zahlen allein sagen daher noch nicht viel über die Qualität aus, denn wer finanzielle Transaktionen dieser Größenordnung angeht, benötigt eine maßgeschneiderte Variante.
Detaillierte Finanzierungspläne geben erst Aufschluss über die tatsächliche Qualität einer Baufinanzierung und die einzelnen Eckdaten, die daraus hervor gehen, klären den künftigen Eigenheimbesitzer über die Höhe der monatlichen Belastung wie auch die Höhe der verbleibenden Restschuld nach dem Ablauf der Zinsbindung auf.
Die gesamte Laufzeit bis zur endgültigen Entschuldung ist ebenfalls erforderlich, denn allein die erste Zinsbindungsfrist beschreibt nur einen Teil der Wegstrecke bis zum kompletten Abbau des Schuldenbergs. Wer die Schuldenlast nicht allein tragen will, muss sich mit eventuellen Fördermöglichkeiten auseinander setzen, denn viele Verbraucher haben einen Anspruch insbesondere auf Fördergelder der staatlichen KfW- Förderbank.
Dann locken zinsverbilligte KfW- Darlehen wie auch andere Zuschüsse, mit denen der Häuslebauer die monatlichen Belastungen leichter stemmen kann. Erforderlich ist jedoch ein frühzeitiges Beantragen der Fördergelder. Die jeweils durchlaufende Bank ist der Ansprechpartner. Niemand sollte überdies hinaus vergessen, auch in andere Fördertöpfe zu greifen, denn KfW- Darlehen sind mit anderen Varianten problemlos zu kombinieren.
Eine „wasserdichte“ Immobilienfinanzierung garantiert mit einer langen Zinsbindung, einen möglicherweise aktuell niedrigen Zinssatz über einen langen Zeitraum zu sichern. Die auf diese Weise in Aussicht gestellten Einsparungen können gleichzeitig in eine höhere Tilgungsrate einfließen, um nicht nur Geld einzusparen, sondern auch den Weg in die Schuldenfeiheit zu verkürzen. Grundsätzlich gilt die Faustregel hinsichtlich der Tilgungshöhe, nicht mehr als 40 Prozent des zur Verfügung stehenden Nettoeinkommens in die Finanzierung der eigenen vier Wände zu investieren.



« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH