Baufinanzierung

News » Baufinanzierung Grundlagen » Immobilie und Flexibilität- zwei, die sich nicht ausschließen müssen

Immobilie und Flexibilität- zwei, die sich nicht ausschließen müssen

Meist baut man nur einmal im Leben und bleibt bis ins hohe Alter dort wohnen. Doch können immer besondere Umstände dazu beitragen, die den Besitzer zwingen, sein Heim aufgeben zu müssen, weil der Beruf es so verlangt.

Will der Darlehensnehmer dann vorzeitig aus dem noch bestehenden Darlehensvertrag aussteigen, „bestrafen“ Banken grundsätzliche ihre „Noch- Kunden“ mit einer hohen Vorfälligkeitsentschädigung. Diese wird verlangt, weil man während der vertraglich festgesetzten Frist vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen muss.
Banken begründen dieses teure „Abstrafen“ damit, dass ihnen Zinsausfälle entstehen, die der Kunde ausgleichen muss. Banken müssen Geld an den Kapitalmärkten für den Baukredit aufnehmen und wollen auf dem Zinsausfall nicht allein sitzen bleiben.
Doch gibt es immer mehr Geldgeber, die sich auf veränderte Lebenssituationen von Kreditnehmern einstellen und einen besonderen Schutz bieten- den sogenannten Vorfälligkeitsschutz.
Der Kunde, der berufsbedingt seinen Wohnort wechseln muss, kann sich mit dieser besonderen Absicherung vor überhöhten Verlustzahlungen schützen.
Gezahlt werden muss nur eine einmalige Gebühr, die es ermöglicht, unter Umständen einige Tausend Euro einzusparen, falls berufliche Gründe vorliegen.
Damit wird gewährleistet, dass der Darlehensnehmer nicht die Zins- und Planungssicherheiten einer langfristigen Zinsbindung hergeben muss. Schließlich kann sich in der heutigen Zeit niemand erlauben, eine berufliche Chance zu verpassen.
Der Schutz wird in Unabhängigkeit davon geboten, ob ein Wechsel des Arbeitsplatzes durch den Kunden, oder den Arbeitgeber zustande gekommen ist, um hohe Verluste aufzufangen.
Aber auch Gründe wie ein Familienzuwachs oder eine Scheidung können für eine Veränderung der Lebensumstände sorgen und den Kunden dazu veranlassen, vorzeitig sein Heim zu verlassen.
Hoch sind die Verluste immer dann, wenn die Immobilie erst vor kurzer Zeit erworben wurde. In diesen Fällen können sogenannte Wertschutzbriefe weiter helfen.
Die Beiträge für diesen sinnvollen Schutz fallen moderat aus und steht dann ein Notverkauf an, besteht die Chance, sich bis zu zehn Prozent des ursprünglichen Kaufpreises auszahlen zu lassen. Jedoch ist die Höhe auf 35 000 Euro beschränkt.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH