Baufinanzierung

News » Baufinanzierung FAQ

Mietkauf anstatt herkömmlicher Baufinanzierung?

Finanziell schwachen Haushalten wird als Alternative zur normalen Immobilienfinanzierung der sogenannte Mietkauf angeboten. Verbraucherschützer warmen allerdings davor, das diese Varinate oft teuer und langwierig ist.

Weiter lesen »


Eigenleistung wird bei Immobilienfinanzierung honoriert

Häuslebauer können beim Errichten der eigene vier Wände viele Arbeiten selbst erledigen. Gibt man diese Eigenleistung bei der finanzierenden Bank an, wird dies häufig mit günstigeren Zinsen belohnt.

Weiter lesen »


Günstige Baufinanzierung- welche Kriterien stehen für einen Erfolg?

Das geeignete Objekt, ganz gleich ob es neu errichtet wird, oder ob man einer gebrauchten Immobilie den Vorzug gibt, ist von entscheidender Bedeutung. Schließlich kauft oder baut man nur einmal im Leben. Doch wer sein Augenmerk einzig und allein auf seine eigenen vier Wände richtet läuft Gefahr, die Baufinanzierung zu vernachlässigen. Doch gerade auf sie kommt es an, wenn man sorgenfrei im eigenen Heim leben will.

Weiter lesen »


Wo liegt der Unterschied zwischen Nominal- und Effektivzins?

Der Bauzins steht bei den meisten Menschen, die sich auf die Suche nach einer passenden Baufinanzierung machen an erster Stelle. Doch Top- Angebote offerieren gern den nominalen Zinssatz, der jedoch nicht als Vergleichskriterium gelten sollte. Vielmehr muss man sich frühzeitig mit den Konditionen auseinandersetzen und wichtig ist, den Unterschied zwischen dem nominalen und dem Effektivzins zu kennen.

Weiter lesen »


Wie sieht der Ablauf einer Direkt- Baufinanzierung aus?

Galt früher der Gang zur Hausbank als selbstverständlich, wenn eine Baufinanzierung vereinbart werden sollte, nutzen heute immer mehr Menschen auch das Internet. Schließlich kann jeder Vergleiche zwischen unterschiedlichen Geldgebern anstellen, ohne zeitraubende Wege in Kauf zu nehmen. Doch wie läuft eine Direkt- Baufinanzierung eigentlich ab?

Weiter lesen »


Was ist eigentlich ein Cup- Darlehen?

Es ist verführerisch- die Flexibilität von bestimmten Finanzierungsprodukten zu nutzen und gleichzeitig die Risiken zu begrenzen. Wer eine günstige Baufinanzierung sucht, kann den Faktor Flexibilität nicht mehr außen vor lassen. Flexible Kredite ohne eine vereinbarte Zinsbindung können sich insbesondere in Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus als attraktiv erweisen. Kann der Kunde von den günstigen Entwicklungen am Zinsmarkt profitieren, sind enorme Einsparungen drin.

Weiter lesen »


Schuldenfrei in den Ruhestand durch günstige Baufinanzierung?

Die Finanzierung der eigenen vier Wände kann ein kompliziertes Konstrukt sein, wenn alle Kriterien, die sich der Bauherr wünscht, erfüllt werden sollen. Doch wer hierbei nicht genügend Zeit investiert, muss Fehler bei der Baufinanzierung immer teuer bezahlen. Die Zeiten starrer Finanzierungsprodukte sind vorbei. Flexibilität wird immer häufiger vom künftigen Eigenheimbesitzer gefordert, sodass einzig und allein ein niedriger Zins nicht ausschlaggebend bei der Wahl des individuell passenden Finanzierungsproduktes sein sollte.

Weiter lesen »


Wie schützt man sich vor einem Verdienstausfall?

Die weltweite Finanzkrise hat nicht nur Unternehmen in arge Bedrängnis gebracht, sondern auch immer mehr private Haushalte geraten in Finanznöte, wenn der Haupternährer plötzlich arbeitslos wird und das gewohnte Einkommen wegbricht. Noch für das laufende Jahre erwarten Experten einen Anstieg der Arbeitslosenzahl und auch für das Jahr 2010 ist noch keine Verbesserung in Sicht.

Weiter lesen »


Worauf muss bei einem variablen Baukredit geachtet werden?

Aktuell gilt, dass die Geldmarktzinsen so niedrig ausfallen wie selten zuvor. Bester Zeitpunkt für Wohnungskäufer, auf ein variables Darlehen auszuweichen. Doch sind hierbei auch Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen gegenüber einer herkömmlichen Darlehensform.

Weiter lesen »


Können Bereitstellungszinsen die Gesamtfinanzierung beeinflussen

Gern werden bestimmte Kosten bei der Immobilienfinanzierung „unterschlagen“, um ein Angebot günstiger aussehen zu lassen. Doch können gerade diese ein empfindliches Loch ins Budget reißen. Bereitstellungszinsen fallen in der Regel dann an, wenn eine Darlehenszusage erfolgt ist und die Bank für den Kunden das Geld zur Auszahlung bereit hält.

Weiter lesen »


Gibt es Schutz vor einer Vorfälligkeit?

Wer aus seinem laufenden Darlehensvertrag aussteigt, muss dafür bezahlen. Diese Tatsache ist nicht neu, denn schließlich bestehen Vertragsbedingungen, die es zu erfüllen gilt. Banken sind jedoch nicht dazu verpflichtet, ihre Kunden ziehen zu lassen. Vielmehr ist der Kunde auf das Wohlwollen seiner Bank angewiesen und nur in so genannten Härtefällen zieht ein Geldgeber da mit.

Weiter lesen »


Wie günstig ist eine Baufinanzierung für Selbstständige?

Früher mussten diejenigen, die auf eigene Rechnung arbeiten, lange nach einer Bank suchen, die einen Baukredit vergab. Zu hoch schien vielen Geldgebern das Risiko eines Ausfalls.

Weiter lesen »


Aus laufendem Vertrag heraus kaufen?

Die Gründe können unterschiedlicher Natur sein, wenn der Kunde aus dem Vertrag aussteigen will. Die einen müssen berufsbedingt den Wohnort wechseln, während sich andere Immobilienbesitzer schlicht und einfach finanziell übernommen haben und nicht mehr die monatliche Belastungsrate zahlen.

Weiter lesen »


Gibt es Baudarlehen ohne Grundschuld?

Seit einigen Wochen sind Bausparkassen laut einer Änderung der Bausparkassenverordnung berechtigt, Darlehen bis zu einer Höhe von 30.000 Euro ohne Eintragung einer Grundschuld zu vergeben.

Weiter lesen »


Ausstieg aus dem Vertrag- lohnt sich das?

Alternativ zum Forward- Darlehen, kann auch eine Umschuldung vorgenommen werden. Der Darlehensnehmer vereinbart einfach ein neues Darlehen, um sein laufendes abzulösen. Doch hierbei ist Vorsicht gefragt. Die Bank muss auch Bereitschaft signalisieren, den Kunden aus dem laufenden Vertrag zu entlassen, denn dazu verpflichtet ist sie nicht.

Weiter lesen »


Ist Eigenkapital wirklich wichtig?

Die Anbieterwelt von Baufinanzierungen hat sich erweitert und auch das Segment an Finanzierungsvarianten ist gewachsen, die sich nahezu auf alle Anforderungen von künftigen Immobilienbesitzern einstellen. Dabei sind auch Angebote, die sich an Menschen wenden, die mit einem leeren Konto an den Start gehen wollen.

Weiter lesen »


Online- Darlehen: Gut und günstig?

Es hat sich bereits herumgesprochen- die Hausbank muss nicht zwingend die günstigste Bank sein, wenn es um Kredite geht. Schließlich sind Kosten für das Gebäude und in erster Linie für die Berater von der Bank zu zahlen, die auch auf die Kunden umgelegt werden müssen.

Weiter lesen »


Sorge vor ansteigenden Zinsen?

Die Finanzkrise hat viele Verbraucher sensibler gemacht, wenn es um finanzielle Transaktionen geht. Doch nicht nur Eigenheimbesitzer, die jetzt in Wohneigentum anlegen wollen, fürchten um die Konditionen, sondern auch diejenigen, denen eine Anschlussfinanzierung ins Haus steht.

Weiter lesen »


Baufinanzierung plus Lebensversicherung= bestes Finanzierungsmodell?

Das Spektrum der Geldgeber hat sich im vergangenen Jahrzehnt enorm vergrößert und auch die Zahl der Finanzierungsprodukte hat zugenommen. Dabei kann der künftige Darlehensnehmer unter einer großen Vielfalt wählen, die sich verstärkt an der individuellen wirtschaftlichen Situation orientiert.

Weiter lesen »


Wie sollte die "richtige" Anschlussfinanzierung aussehen?

Das Niedrigzinsniveau erfreut viele Zeitgenossen, die eine Immobilienfinanzierung vereinbart haben. Doch aktuell wächst die Furcht vor steigenden Zinsen und wer für seine Anschlussfinanzierung nicht auf einen niedrigen Zinssatz verzichten möchte, muss jetzt handeln.

Weiter lesen »


Baufinanzierung nur bei der Hausbank festzurren?

Wer bislang all seine „Geldgeschäfte“ bei der Hausbank erledigt und grundsätzlich ein persönliches Beratungsgespräch vorzieht, ist auch in Sachen Immobilienfinanzierung gut damit beraten. Vielfach begleitet der Berater seinen Kunden während der gesamten Bauphase und wer einen erhöhten Beratungsbedarf hat, bleibt „seiner“ Bank auch treu.

Weiter lesen »


Lässt sich Eigenkapital durch Eigenleistung ersetzen?

Wohneigentum liegt im Trend und angesichts der Tatsache, dass eine Immobilie mit einer Wertsteigerung punkten kann, betrachten viele Bundesbürger die Investition in die eigenen vier Wände als sichere Anlage.
Doch wer unbeschwert im eigenen Heim leben will, muss in erster Linie für eine solide Baufinanzierung sorgen, die auch Spielraum für den eigenen Lebensstandard lässt.

Weiter lesen »


Niedrigster Zinssatz= bestes Kreditangebot?

Geht der Laie auf die Suche nach einer individuell passenden Baufinanzierung, gerät der Bauzins in den Mittelpunkt der Überlegungen. Zinsen werden in der Regel als Bewertungskriterien bei Vergleichen heran gezogen. Doch sind Zinsen nicht gleich Zinsen, denn der Nominalzins gibt noch lange nicht Auskunft über alle anfallenden Kosten bei der Immobilienfinanzierung.

Weiter lesen »


Welche Kriterien nehmen Einfluss auf die Baufinanzierung?

Das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen ist groß und insbesondere wenn es um große Investitionen geht, steht der Faktor Sicherheit ganz oben. Wer sich für seine Altersvorsorge für die eigenen vier Wände entscheidet, weil diese weitestgehend vor einem Wertverlust geschützt sind, will auch planungssicher finanzieren.

Weiter lesen »


Reicht ein Prozent Tilgung aus?

Das Angebot ist günstig und die monatliche Belastung bereitet auch keine Probleme- wer kennt nicht diese Angebote, die jedem die Finanzierung der eigenen vier Wände schmackhaft machen? Doch nicht selten ist damit ein einprozentiger Tilgungssatz verbunden.

Weiter lesen »


Mit Muskelkraft Finanzierungslücke auffüllen?

Wer seinen eigenen Wohntraum realisieren will und dabei maßgeblich an der Gestaltung der eigenen vier Wände beteiligt sein möchte, muss oft tief in die Tasche greifen. Klar liegt auf der Hand, dass viele Bauherren versuchen, die Baufinanzierung zu vereinfachen. Fördermittel tragen dazu bei, doch verfolgen viele das Ziel, selber mit Hand anzulegen.

Weiter lesen »


Macht ein Mix aus Finanzierungsprodukten Sinn?

Wohneigentum steht für viele Menschen ganz oben auf der persönlichen Wunschliste. Doch nicht jeder traut sich, sein Mieterdasein zu beenden. Schließlich geht es nicht einzig und allein darum, die Traumimmobilie zu finden, sondern vielmehr eine individuell passende Finanzierung zu vereinbaren, die auch während der Laufzeit ein unbeschwertes Leben zulässt.

Weiter lesen »


Wie macht man eine Baufinanzierung kalkulierbar?

Momentan scheinen die Preise für "gebrauchte" Immobilien noch zu stagnieren und auch der Bauzins hält sich auf einem günstigen Niveau. Betrachtet man dazu die Entwicklung der Mieten, steht fest, dass diese tendenziell immer weiter ansteigen. Zeit also, endlich in die eigenen vier Wände zu wechseln. Doch wer hier einen Schritt zu schnell geht, läuft Gefahr, teure Fehler zu begehen.

Weiter lesen »


Miete zahlen, oder soll´s das eigene Heim sein?

Der Bundesbürger ist sicherheitsbewusst und dies wird auch deutlich, wenn es um die eigene Altersvorsorge geht. Das so genannte Betongold belegt die ersten Ränge. Schließlich bietet eine Immobilie den Vorteil, heute schon von einer Verbesserung der Lebensqualität profitieren zu können und später keine Miete mehr zahlen zu müssen- vorausgesetzt, das Baudarlehen ist bis zum Eintritt in den Ruhestand getilgt.

Weiter lesen »


Baufinanzierung- Geld von der Hausbank oder dem Discounter?

Ging der Bundesbürger in früheren Zeiten ausschließlich zu seiner Bank an der Ecke, wenn es um finanzielle Transaktionen ging, hat sich heute eine Menge geändert, denn schließlich hat niemand Geld zu verschenken.

Weiter lesen »


Wie viel Geld gibt´s von der Bank?

Für das Alter vorsorgen- wer möchte das nicht? Schließlich geht seit geraumer Zeit das Schreckgespenst von einer immer dürftiger werdenden gesetzlichen Rente um. Will man im wohlverdienten Ruhestand nicht auf seinen gewohnten Lebensstandard verzichten, sollte jeder heute schon in seine Zukunft investieren.

Weiter lesen »


Was bedeuten eigentlich Bereitstellungszinsen?

Ein niedriger Zinssatz, ein verlockendes Immobilienangebot, eine günstige Monatsrate- all diese Dinge können dazu beitragen, endlich das eigene Mieter- Dasein zu beenden, um in Wohneigentum anzulegen. Doch trotz aller Euphorie darf niemand den finanziellen Aufwand unterschätzen, der immer mit einer Baufinanzierung verbunden ist.

Weiter lesen »


Reicht mein Einkommen für den Wohntraum eigentlich aus?

Bevor man sich auf die Suche nach einer individuell geeigneten Immobilie macht, sollte zunächst einmal ermittelt werden, was man sich leisten kann, ohne dass es während der Finanzierungsphase zu einem finanziellen Engpass kommt.

Weiter lesen »


Beleihungswert zu niedrig- was tun?

Jede Bank beleiht eine Immobilie bis zu einer intern fest definierten Grenze. Vergeben einige Banken ein Darlehen lediglich bis zu 40 Prozent, haben sich andere darauf verlegt, bis zu 80 Prozent vom Beleihungswert zu akzeptieren.

Weiter lesen »


Nimmt die Bonität Einfluss auf die Zinshöhe?

Banken und auch andere Finanzdienstleister stehen derzeit in einem starken Wettbewerb untereinander. Der Kampf um Konditionen und Kunden scheint eröffnet, doch nicht jeder Kunde ist gleichermaßen willkommen.

Weiter lesen »


Was bringt eigentlich ein Finanzierungsplan?

Wer ein Baudarlehen benötigt, geht damit eine langfristige Verpflichtung ein. In der Regel können die wenigsten Zeitgenossen die Baukosten aus der eigenen Tasche finanzieren. Fremdmittel müssen aufgenommen werden und die Höhe dieser Summe ist grundsätzlich abhängig vom vorhandenen Eigenkapital.

Weiter lesen »


Fremdkapital- woher kommt es?

Wer sich für den sicheren Weg zur Baufinanzierung entscheidet, spart wenigstens 20 bis 30 Prozent Eigenkapital an. Je mehr eigene Mittel vorhanden sind, desto weniger Fremdkapital muss aufgenommen werden. Doch was umschreibt eigentlich der Begriff Fremdkapital?

Weiter lesen »


Früher in die eigenen Wände als geplant?

Die eigene Bleibe zu kaufen oder zu bauen ist immer eine kostspielige Transaktion. Selten verfügt der künftige Eigenheimbesitzer über die komplette Bau- oder Kaufsumme- Fremdmittel müssen dann aufgenommen werden.

Weiter lesen »


Finanzierung ohne eigene Mittel- Chance ohne Risiken?

Früher eher undenkbar: der Erwerb einer Immobilie, ohne wenigstens 20 bis 30 Prozent an Eigenkapital mitzubringen. Doch haben sich Banken verstärkt auch auf einen Personenkreis eingestellt, der zwar wirtschaftlich leistungsfähig ist, doch dem es aktuell an Ersparnissen noch mangelt.

Weiter lesen »


Was muss der Baufinanzierer leisten?

Wer ein "gebrauchtes" Haus kaufen will, oder einen Neubau plant, muss meist Geld dafür aufnehmen; schließlich gehört eine Kapitalanlage dieser Art zu den größten finanziellen Transaktionen im Leben der meisten Menschen. Umso genauer sollte man sich den Geldgeber ansehen, denn die offerierten Konditionen entscheiden immer über den Erfolg einer Immobilienfinanzierung.

Weiter lesen »


Umschuldung während der Zinsbindung?

Läuft das Altdarlehen, bleibt dem Darlehennehmer der aktuell niedrige Zinssatz nicht verborgen und wer will schon gern tatenlos zusehen, wenn historisch günstige Konditionen geboten werden? Gern würden dann viele Verbraucher ihr bestehendes Darlehen gegen eines mit besseren Bedingungen auswechseln. Doch wer aus dem laufenden Vertrag aussteigen will, sollte sich auch mit den damit verbundenen Nachteilen auseinander setzen.

Weiter lesen »


Lässt sich mit Muskelhypothek wirklich einsparen?

Handwerker kosten eine Menge Geld und wer schon einmal gebaut hat weiß, dass diese Kosten innerhalb der Gesamtfinanzierung einer erheblichen Teil einnehmen.
Viele künftige Eigenheimbesitzer vermuten hierbei ein enormes Einsparpotenzial und planen, selber Hand anzulegen.

Weiter lesen »


Zinsen- worauf kommt es an?

Ist erst einmal die Entscheidung zugunsten der eigenen vier Wände gefallen, steht der wichtigste Schritt noch bevor: die Baufinanzierung. Schließlich haben die wenigsten Zeitgenossen so viel Eigenkapital, das eigene Heim bar bezahlen zu können. Fremdmittel werden also nötig, die es nun einmal nicht zum Nulltarif gibt.

Weiter lesen »


Was kommt nach der Zinsbindung?

Wer die eigene Immobilie als wertvolle Erweiterung für die spätere Absicherung im Alter nutzen will, darf den Faktor Sicherheit nicht vergessen. Planungssicherheit und eine weitsichtige Kalkulation gehören dazu, wenn man auf lange Sicht finanzielle Schwierigkeiten vermeiden will.

Weiter lesen »


Wie viele Mittel werden von der Bank bereit gestellt?

Wer das eigene Heim bauen oder kaufen will, benötigt meist eine große Summe an fremden Mitteln, denn durch das mitgebrachte Eigenkapital kann der gesamte Bedarf nicht gedeckt werden. Doch sind meist auch bestimmte Kriterien zu erfüllen, weil sich Banken vor einem Ausfallverlust schützen wollen. An erster Stelle steht die Eintragung einer Grundschuld ins Grundbuch und auch der Nachweis über die aktuellen Einkommens- und Vermögensverhältnisse gehören dazu.

Weiter lesen »


Eigenkapitalersatz durch Muskelkraft schaffen?

Wer baut weiß, dass nicht nur die Materialkosten hoch zu Buche schlagen, sondern auch die Kosten für Handwerkerleistungen enorm gestiegen sind. Die goldene Regel der Baufinanzierung lautet, dass je mehr Eigenkapital vorhanden ist, die Kosten für Fremdmittel reduziert werden können. Nicht selten entdecken dann viele Häuslebauer in sich den Heimwerker und wollen durch eigenen Einsatz auf der Baustelle die Kosten drücken.

Weiter lesen »


Patentrezepte für die Finanzierung?

Wer seine Zukunft ohne finanzielle Engpässe gestalten will, sollte bei einem Bau- oder Kaufvorhaben nicht einzig und allein die Suche nach dem geeigneten Objekt in den Vordergrund stellen. Eine wasserfeste Baufinanzierung erst ist der Garant für eine sorgenfreie Zukunft.

Weiter lesen »


Blankodarlehen vorteilhafter als Grundschulddarlehen?

Die meisten Banken haben sich darauf verlegt, auf eine Absicherung im Grundbuch zu verzichten, wenn das gesamte Darlehen nicht höher als 10.000 bis 30.000 Euro ausfällt.
In der Regel sind Blankodarlehen zwar teurer als ein Grundschulddarlehen, doch bieten sie dem Kunden auch Vorteile.

Weiter lesen »


Kann man sich die Baufinanzierung erleichtern?

Der Traum von den eigenen vier Wänden stellt für den Großteil an künftigen Eigenheimbesitzern einen finanziellen Kraftakt dar. Wer sich dabei finanziell nicht „überheben“ will, kann mit einer langfristigen Planung schon Jahre vor dem Kauf oder Bau seiner Immobilie zusätzliches Eigenkapital schaffen und dadurch die Summe der noch aufzunehmenden Fremdmittel reduzieren.

Weiter lesen »


Umschulden während der Zinsbindungsfrist möglich?

Ist ein Altvertrag unter einem hohen Zins vereinbart worden, möchte man gern wechseln, um nicht tatenlos zusehen zu müssen. Doch wer sein Darlehen durch bessere Konditionen ersetzen will, muss vorsichtig sein und darf nicht vorschnell aus dem laufenden Vertrag aussteigen.

Weiter lesen »


Flexibilität und Eigenheim- passt das zusammen?

Gebaut wird meist nur einmal im Leben; schließlich müssen die meisten Zeitgenossen bis zur Verrentung daran abzahlen, um mietfrei wohnen zu können. Doch kommt es manchmal anders und ein Umzug, meist beruflich bedingt, wird notwendig. Ein vorzeitiger Ausstieg aus einem laufenden Darlehensvertrag wird teuer, oder die jeweilige Bank stimmt nicht zu.

Weiter lesen »


Kann ein Darlehen mit einer Versicherung kombiniert werden?

Wer seine Immobilie als Kapitalanlage einsetzen will, kann auch eine kapitalbildende Lebensversicherung abschießen und parallel dazu ein tilgungsfreies Darlehen wählen.

Weiter lesen »


Ist eine Zinsabsicherung im Voraus möglich?

Glücklich kann sich der Eigenheimbesitzer schätzen, der bislang seine monatlichen Raten während der Zinsbindung problemlos zahlen konnte. Doch wie es zum Ende dieser Frist weiter geht, kann niemand voraus sehen. Insbesondere, wenn man den noch aktuellen Niedrigzins betrachtet, wollen die wenigsten tatenlos zusehen.

Weiter lesen »


Kann man sich vor einem Zinsanstieg schützen?

Wer bereits mit einem Darlehensvertrag in der Zinsbindung ist und bald mit der Anschlussfinanzierung konfrontiert wird, hat natürlich die Entwicklung der Zinsen im Auge.
Da die Entwicklung an den Kapitalmärkten nicht vorhersehbar ist und schnell schwankt, wollen nicht alle Darlehensnehmer tatenlos ein günstiges Zinsniveau aussitzen und sich in der Gegenwart niedrige Zinsen sichern.

Weiter lesen »


Sind Schätzkosten zulässig?

Wer bereits einen Immobilienkredit vereinbart hat, kennt das Procedere: ein paar Hundert Euro werden fällig, wenn die Bank den Wert einer Immobilie schätzen will. Dies galt bislang als zusätzliche Einnahme für Kreditinstitute und die Bedingungen finden sich oft im Kleingedruckten eines Kreditvertrages.

Weiter lesen »


Vertrag während der Zinsbindung kündigen?

Will der Eigenheimbesitzer noch während der Zinsbindung aus dem Vertrag aussteigen, ist dies immer mit hohen Kosten und dem Wohlwollen des Geldgebers verbunden. Nach geltender Gesetzeslage ist keine Bank gezwungen, einen Kunden ziehen zu lassen.

Weiter lesen »


Kann der Arbeitgeber die Finanzierung erleichtern?

Das eigene Heim gehört zu den begehrtesten Formen der Altersvorsorge. Schließlich kann man auf diese Weise nicht nur effizient für den Ruhestand vorsorgen, sondern auch schon in der Gegenwart davon profitieren.

Weiter lesen »


Ins Wohneigentum nur mit Eigenkapital?

Die Zeit des historisch niedrigen Bauzinses scheint dem Ende entgegen zu steuern und viele überlegen, ob es nicht Sinn macht, schnell auf den Zug der günstigen Konditionen zu springen.
Sicherlich hat die goldene Regel einer soliden Immobilienfinanzierung, mit einem finanziellen Polster an den Start zu gehen noch Gültigkeit, doch wer die aktuellen Bauzinsen noch mitnehmen will, verpasst unter Umständen eine echte Chance.

Weiter lesen »


Kann der Zinsanstieg gestoppt werden?

Das historische Zinstief scheint sich zu verabschieden und viele Eigenheimbesitzer bekommen Sorgenfalten hinsichtlich dieser Entwicklung am Finanzmarkt.
Neue Baudarlehen müssen aktuell mit rund zwei Prozent höheren Zinsen bezahlt werden, als noch im Sommer 2005.

Weiter lesen »


Können Selbstständige eine Baukredit beantragen?

Neu ist die Tatsache nicht- Selbstständige haben es grundsätzlich schwer, an Geld zu kommen. Handelt es sich gar um eine größere Summe wie ein Baudarlehen, ist Ausdauer gefragt.

Weiter lesen »


Veränderte Lebensumstände- wie geht es weiter?

In der Regel entschließt man sich nur einmal im Leben, einen Wohntraum zu realisieren. Doch nicht immer bleiben die persönlichen Umstände während der Laufzeit bestehen, wie es eigentlich geplant war.

Weiter lesen »


Pläne an der Zinsentwicklung orientieren?

Soll in Zukunft der eigene Wohntraum realisiert werden, macht es Sinn, die momentane Zinsentwicklung unter die Lupe zu nehmen.


Weiter lesen »


Welche Bedeutung haben Bereitstellungszinsen?

Wer zu einem frühen Zeitpunkt alle Kosten kennt, die bei einem Bauvorhaben anfallen, kann weitaus besser kalkulieren und finanzielle Engpässe ausschließen. Nach wie vor stehen die Zinsen an erster Stelle, wenn es um Kosten geht.

Weiter lesen »


Mit einem Schlag alles zurück zahlen?

Die übliche und insbesondere von Eigennutzern gewählte Finanzierungsvariante ist nach wie vor das Hypothekendarlehen, das Zins- und Tilgungsanteile beinhaltet und während der Zinsbindung keine Fragen offen lässt.

Weiter lesen »


Reicht eine solide Baufinanzierung allein aus?

Die Traumimmobilie, das geeignete Finanzierungsprodukt und ein Geldgeber, der günstige Konditionen bietet sind gefunden. Gründe genug für den neuen Eigenheimbesitzer, sich entspannt zurück zu lehnen?

Weiter lesen »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH