Baufinanzierung

News » Baufinanzierung FAQ » Was kommt nach der Zinsbindung?

Was kommt nach der Zinsbindung?

Wer die eigene Immobilie als wertvolle Erweiterung für die spätere Absicherung im Alter nutzen will, darf den Faktor Sicherheit nicht vergessen. Planungssicherheit und eine weitsichtige Kalkulation gehören dazu, wenn man auf lange Sicht finanzielle Schwierigkeiten vermeiden will.

Trotz Finanzkrise kann man derzeit noch von niedrigen Bauzinsen profitieren und wer nicht unter ungünstigen Bedingungen ins eigene Heim kommen will, sollte nicht länger mit seinem Vorhaben warten.
In der Regel gehört eine Immobilienfinanzierung zu den langfristigen Finanzgeschäften und Zinsbindungsfristen von 10, 15, 20 oder mehr Jahren sind keine Seltenheit. Auf diese Weise kann sich der Kunde einen niedrigen Zins sichern, ohne einen Zinsanstieg fürchten zu müssen.
Doch spielt die Tilgungshöhe dabei eine ganz entscheidende Rolle. Wer also einen Niedrigzins nutzen kann, sollte die Einsparungen für einen höheren Tilgungssatz verwenden.
Zu den weiteren Vorteilen einer langen Zinsbindung gehört, dass der Schuldenberg zur Anschlussfinanzierung und am Ende der Zinsbindung zu einem großen Teil abgebaut ist. Sollte sich der Bauzins bis zu diesem Stichtag erhöht haben, muss niemand mit einer geringen Restschuld einen finanziellen Engpass fürchten.
Wer clever finanzieren will, sollte mit den neuen Konditionen für die Anschlussfinanzierung nicht bis zuletzt warten, wenn es um Vergleiche geht. Schnell willigt der Kunde bei seiner Hausbank ein und prolongiert zu den dort offerierten Konditionen.
Doch sind diese nicht immer günstig, wie oft vermutet wird. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vergangenheit wird nicht von jedem Geldgeber mit einem niedrigen Zins belohnt. Wer also aus Unwissenheit oder gar Bequemlichkeit abwartet und sich nicht um Konkurrenzangebote kümmert, darf sich nicht wundern, wenn die Frist abgelaufen ist.
Fällt das Verlängerungsangebot der eigenen Bank nicht zufriedenstellend aus, sollte sich niemand scheuen, den Geldgeber zu wechseln. Selbst eine Bearbeitungsgebühr für einen solchen Wechsel liegt weit unter dem, was anderswo unter günstigeren Konditionen eingespart werden kann.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH