Baufinanzierung

News » Bausparen » Ansparphase und Zuteilung

Ansparphase und Zuteilung

Der Erfolg eines Bausparvertrages steht in direktem Zusammenhang mit der Ansparphase und der damit verbundenen Zuteilung durch die Bausparkasse.

Je nach gewähltem Tarif wird der Bausparer nach dem Abschluss seines Vertrages mit einer Abschlussgebühr belastet. Hinzu kommen dann noch die jährlich anfallenden Kontoführungsgebühren, die von Bausparkasse zu Bausparkasse variieren.
Meist wird zu Beginn die Höhe der monatlichen Beträge ermittelt, die in den Bausparvertrag eingezahlt werden sollen. Dafür ist meist erforderlich, die Höhe der benötigten Bausparsumme zu ermitteln. Diese hängt in erster Linie von dem zu finanzierenden Objekt ab und über wieviel Eigenmittel der zukünftige Eigenheimbesitzer verfügt.
Ist die Höhe der Bausparsumme festgesetzt, kann der spätere Darlehensbetrag ermittelt werden und die Höhe der damit verbundenen monatlichen Abtragung.
Als gut überschaubar gelten Verträge, die über kleine Bausparsummen abgeschlossen wurden. Diese sind meist schon nach einem überschaubaren Zeitraum zuteilungsreif. Stehen dann der Bau oder Kauf der Immobilie noch nicht an, kann der Bausparer seinen Vertrag aufstocken lassen und weiter seine monatlichen Sparleistungen einzahlen.
Wer jedoch darauf angewiesen ist, dass die Bausparkasse den Vertrag zuteilungsreif stellt, obwohl ein Mindestsparguthaben noch nicht erreicht ist, bekommt die Chance, seine Zuteilungsaussichten zu verbessern. Nachträglich kann dann die Bausparsumme herab gesetzt werden, was bedeutet, dass auch das erforderliche Mindestguthaben abgesenkt wird.
Man sollte jedoch bedenken, dass somit auch ein gewisser Teil der Abschlussgebühr für den ehemals geschlossenen Vertrag verloren geht. Hinzu kommt, dass durch eine Absenkung der Bausparsumme auch eine Finanzierungslücke entstehen kann, die durch ein anderes Darlehen wieder geschlossen werden muss.
Daher sollte sich der Bausparer rechtzeitig Gedanken über die Höhe der benötigten Mittel machen, bevor ein Bausparvertrag abgeschlossen wird.
Die Zuteilung wird grundsätzlich dann erteilt, wenn bestimmte Kriterien als erfüllt gelten.
Fällt die monatliche Sparleistung zu gering aus, verlängert sich parallel dazu die Zuteilungsfrist.
Eine Verkürzung ist grundsätzlich dann möglich, wenn der Bausparer Sondersparbeiträge leistet.
Wird einer Zuteilung stattgegeben, kann der Bausparer auf Mittel in Höhe der Bausparsumme hoffen. Diese setzt sich aus dem angesparten Guthaben und dem Bauspardarlehen zusammen.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH