Baufinanzierung

News » Bausparen » Wie sehen die Kriterien eines Bausparvertrages aus?

Wie sehen die Kriterien eines Bausparvertrages aus?

Grundsätzlich ergibt sich bei den konventionellen Standardtarifen das Bauspardarlehen aus der Differenz zwischen dem Bausparguthaben und der Bausparsumme.

Möglich ist jedoch auch, das Darlehen auf einen bestimmten Prozentsatz festlegen zu lassen, der bei 50 bis 60 Prozent der gesamten Bausparsumme liegen kann.
Bauspartarife mit einer so genannten Wahl- oder Mehrzuteilung beinhalten, dass die Höhe des Bauspardarlehens von den Zinsen und der Höhe der Tilgungsraten abhängig ist.
Grundsätzlich dürfen Bauspardarlehen nur für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet werden, wie beispielsweise für den Erwerb von Wohneigentum, Bauland, für Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen und das Ablösen von Hypotheken.
Zu allererst muss beim Vertragsabschluss die Bausparsumme festgesetzt werden. Diese kommt dann bei einer durch die jeweilige Bausparkasse genehmigten Zuteilung zur Auszahlung an den Bausparer. Zu den Voraussetzungen zählt unter anderem, dass der Vertrag die erforderlichen Bedingungen erfüllt. Dieser muss ein Mindestguthaben aufweisen und eine bestimmte Zielbewertungszahl erreicht haben, die von der Bausparkasse vergeben wird.
Zu den vertraglichen Gegebenheiten gehört, dass der Bausparer in der Regel jederzeit die Möglichkeit hat, für seinen Vertrag eine Erhöhung beantragen zu können.
Allerdings muss dafür nochmals eine Abschlussgebühr gezahlt werden. Zudem gilt ab dem Zeitpunkt der beantragten Erhöhung eine Zuteilungssperrfrist von in der Regel einem Jahr. Auch wird die bereits vorhandene Bewertugszahl auf die erhöhte Bausparsumme umgerechnet.
Ablehen kann eine Bausparkasse eine Erhöhung der Bausparsumme dann, wenn der jeweilige Bauspartarif nicht mehr angeboten wird.
Grundsätzlich bildet die Bewertungszahl das entscheidende Kriterium eines Bausparvertrages. Diese ist ausschlaggebend für die Zuteilung. Dabei ist nicht nur die Höhe des Guthabens von Bedeutung, sondern auch die Spardauer. Somit werden beide Faktoren, die Höhe der Summe und die Spardauer mit Hilfe einer Kennziffer von der Bausparkasse bewertet. Dies erfolgt immer zu bestimmten Terminen, den Bewertungsstichtagen.
Als zuteilungsreif gilt ein Bausparvertrag, wenn der Bausparer eine bestimmte Zielbewertungszahl erreicht hat.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH