Baufinanzierung

News » Energieeinsparungen Fördermöglichkeiten » Bank- oder Förderkredit für eine Sanierung nutzen?

Bank- oder Förderkredit für eine Sanierung nutzen?

Wer langfristig Geld einsparen will, weil man nicht bereit ist, weiterhin die steigenden Energiepreise zu zahlen, benötigt nicht selten eine größere Menge Geld, um weitreichende energetische Maßnahmen zu bezahlen.

Soll beispielsweise die Heizanlage komplett erneuert werden oder eine Fotovoltaikanlage soll zusammen mit einem Brennwertkessel für Wärme und Warmwasser sorgen, sind erst einmal einige Tausend Euro fällig.
Als erste Adresse hat sich, wenn es um Modernisierungen von Immobilien geht, die KfW- Förderbank etabliert. Über die Hausbank können entsprechende Anträge auf „billiges“ Geld gestellt werden.
Als besonders attraktiv erweist sich der sogenannte Öko- Plus- Kredit, der mit einem effektiven Jahreszins von nur vier Prozent demjenigen entgegen kommt, der sich beispielsweise für einen Mix aus Solarkollektoren und einem Brennwertkessel entscheidet.
Belohnt wird auch der Eigenheimbesitzer, der den Energieverbrauch seiner eigenen vier Wände auf Neubaustandard senkt. Bis zu einer Höhe von 50.000 Euro locken dann aus dem Gebäudesanierungsprogramm zu einem effektiven Jahreszins von 2,88 Prozent und ein Schuldenerlass von fünf Prozent.
Topkonditionen dieser Art können von herkömmlichen Banken in der Regel nicht geboten werden, doch sind damit auch immer bestimmte Kriterien verbunden. So werden nicht alle Sanierungsmaßnahmen auf diese Weise gefördert. Gewöhnliche bauliche Veränderungen wie die Neugestaltung der Fassade oder ein neues Bad fallen in das KfW- Förderprogramm „Wohnraum sanieren“ und dieses ist bei weitem nicht so attraktiv und kann sogar teurer werden, als der Kredit bei der eigenen Bank.
Zu den günstigsten Konditionen kann der Immobilienbesitzer finanzieren, der sein Darlehen mit einer Grundschuld im Grundbuch absichern lässt. Schließlich stellt der eigene Besitz für den Geldgeber eine hervorragende Sicherheit dar. Entsprechend gering ist somit das Ausfallrisiko, denn zahlt der Kunde nicht, kann sich die Bank ihr Geld durch eine Zwangsversteigerung zurück holen.
Individuelle Ziele in Bezug auf Sanierungsmaßnahmen beeinflussen somit die Wahl des optimal passenden Geldgebers.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH