Baufinanzierung

News » Fördermittel FAQ » Wo gibt es noch „billiges“ (Förder-)Geld?

Wo gibt es noch „billiges“ (Förder-)Geld?

Als nach wie vor konkurrenzlos günstig gelten die Konditionen der KfW- Förderbank, wenn es darum geht, für Modernisierer und Bauherren von Zuschüssen profitieren zu können, oder einen Schuldenerlass zu nutzen. Sanierungsmaßnahmen, die sich energiesparend auswirken, werden insbesondere von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördert.

Viele Häuslebauer verhielten sich seit der Abschaffung der Eigenheimzulage im Jahre 2006 mit der Realisierung eines Bauvorhabens eher zurückhaltend. Doch sind an die Stelle dieser Fördermaßnahme andere und ebenso attraktive Förderprogramme gerückt, die es auch dem Eigenheimbesitzer mit eher bescheidenden Einkommen ermöglichen, in die eigene Immobilie und somit in die Altersvorsorge zu investieren.
So bietet die KfW- Förderbank unter anderem seit 2006 ein interessantes „CO2- Gebäudesanierungsprogramm“ an, wie auch Fördermöglichkeiten zu den Bereichen „Wohnraum modernisieren“ und „Ökologisch bauen“.
Viele nutzen bereits diese Möglichkeiten, denn wer ökologisch erfolgreich saniert, kann von den staatlichen Baukrediten enorm profitieren.
Maßnahmen wie der Einbau von neuen Fenstern, einer innovativen Heiztechnik, oder anderen energiesparenden Sanierungen, spart Geld durch Fördermittel ein. Selbst, wenn man Eigentümer einer in die Jahre gekommenen Immobilie ist und den Energieverbrauch auf den Stand eines Neubaus senkt, kann sogar mit einem teilweisen Schuldenerlass rechnen.
Daher ist es ratsam, im Vorfeld einer Immobilienfinanzierung zu prüfen, was sich besser rechnet. Ist es ein zinsgünstiges Hypothekendarlehen, oder macht es mehr Sinn, aus den Töpfen der KfW- Förderbank zu schöpfen? Die Beantwortung dieser Frage kann dazu beitragen, viel Geld einzusparen.
Um am Nabel der Zeit zu bleiben, hat die Förderbank in jüngster zeit nochmals an ihrer Stellschraube gedreht und lässt jetzt nicht nur Beisitzer von älteren Häusern zum Zuge kommen, wenn es um Fördermittel geht, sondern ermöglicht auch Eigentümern von jüngeren Immobilien, von einem Zuschussprogramm zu profitieren. „Betroffen“ sind davon Eigenheime, die bis zum Baujahr 1993 errichtet wurden. Im jüngsten Revirement der Programme hat die KfW zu Jahresbeginn ihr Angebot noch einmal ausgeweitet. Galten die Topbedingungen bisher nur für ältere Häuser bis Baujahr 1982, so kommen jetzt auch Eigentümer von jüngeren Häusern bis Baujahr 1993 zum Zug. Zudem hat die KfW erstmals ein Zuschussprogramm aufgelegt


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH