Baufinanzierung

News » Tipps & Tricks » Eignen sich alle Einsparmöglichkeiten?

Eignen sich alle Einsparmöglichkeiten?

Wer bauen will weiß, dass die Kosten für Handwerker enorm zu Buche schlagen. Nicht selten versuchen künftige Eigenheimbesitzer daher, an den Gesamtkosten zu sparen und legen selber Hand an. Oft sind Freunde und Nachbarn mit von der Partie, wenn es darum geht, den Posten an Eigenkapitalersatzleistungen aufzustocken.


Schließlich wird innerhalb eines Finanzierungsgesprächs nach diesen besonderen Leistungen gefragt, um dem Kunden ein attraktives Angebot offerieren zu können.
Doch ist hierbei Vorsicht geboten und wer sich auf Einsparungen durch Muskelkraft verlässt, kann schnell Schiffbruch erleiden. Geht die Rechnung für den Darlehensnehmer nicht auf, müssen Lücken aus der eigenen Tasche nachfinanziert werden.
Hinzu kommt, dass beim Geldgeber auch nachgewiesen werden muss, in welchem Umfang Eigenleistungen erbracht werden, weil in der Regel die Höchstsumme bei fünf Prozent von der gesamten Summe liegt.
Doch leider geht die Rechnung des Bauherren nicht immer auf und vielfach werden die eigenen Möglichkeiten unterschätzt, wenn es um handwerkliche Fähigkeiten geht. Oft kann der Zeitplan nicht eingehalten werden und zusätzliche Kosten kommen auf den künftigen Eigenheimbesitzer zu.
Handwerksmeister haben in der Regel die Möglichkeit, die benötigten Materialien günstig zu beziehen, während der Laie meist den vollen Preis zahlen muss.
Wer sich für den eigenen Einsatz an der Baustelle entscheidet muss auch wissen, dass zu einem späteren Zeitpunkt keine Gewährleistungspflicht in Anspruch genommen werden kann. Stellen sich dann später Bauschäden heraus, bleibt der Eigenheimbesitzer selber auf dem Schaden sitzen.
Sollen dennoch Eigenkapitalersatzleistungen erbracht werden, müssen die zeitliche Koordination wie auch die Art der eigenen Leistungen vertraglich definiert werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die rechtliche Seite, denn grundsätzlich besteht eine Meldepflicht, wenn auf der Baustelle Freunde und Verwandte mithelfen sollen. Will der Bauherr Bußgeldern aus dem Weg gehen, sollte innerhalb einer Woche bei der zuständigen Bauberufsgenossenschaft das Bauvorhaben angemeldet werden.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH