Baufinanzierung

News » Wissenswertes » Immer häufiger gefordert: Rauchmelder

Immer häufiger gefordert: Rauchmelder

Wer stolzer Eigenheimbesitzer ist, will naturgemäß auch für einen ausreichenden Schutz sorgen. Schäden durch einen Brand gehören dazu, sodass immer mehr Verbraucher auch auf Rauchmelder setzen.

Dies soll künftig jedoch nicht nur freiwillig geschehen. Zum Ende des Jahres wird es beispielsweise in allen Wohnungen in Mecklenburg- Vorpommern und Schleswig- Holstein zur Pflicht, Rauchmelder anzubringen.
Diese beiden Bundesländer gelten als Vorreiter, in denen es dann vorgeschrieben ist, in Kinderzimmern, Schlafzimmern und Fluren sich technisch auszurüsten. Diese Regelung betrifft nicht nur Neubauten sondern auch Bestandsgebäude.
Für Neubauten gilt der verpflichtende Einbau von Rauchmeldern bereits in sieben Bundesländern, wobei fünf davon diese Vorschrift auch auf Altbauten ausweiten werden. In der Regel muss der Immobilienbesitzer dafür sorgen, dass diese unter Umständen lebensrettenden Hilfsmittel installiert werden.
Als Ausnahme muss Mecklenburg- Vorpommern genannt werden. Hier sind es auch die Mieter, die sich um diesen zusätzlichen Schutz kümmern müssen. Wer dieser gesetzlichen Vorgabe nicht nachkommt, muss im Versicherungsfall mit Einbußen rechnen.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH