Baufinanzierung

News » Wissenswertes » Zusätzliche Pflichten für Vermieter durch Trinkwasserverordnung

Zusätzliche Pflichten für Vermieter durch Trinkwasserverordnung

Die neue Trinkwasserverordnung tritt ab heute, dem 01. November, in Kraft. Damit müssen Millionen Haushalte ihre Wasserleitungen auf gefährlich Keime überprüfen lassen.

Auf Eigentümer von Mietobjekten kommen ab heute, aufgrund der Änderung der Trinkwasserverordnung aus dem Jahr 2001, neue Pflichten zu. Die Trinkwasserverordnung wurde an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie an die neuen EU-Vorgaben angepasst. Mittelpunkt der neuen Verordnung ist die Wahrung des hohen Qualitätsstandards des Trinkwassers in Deutschland.
Nun müssen nicht mehr nur Krankenhäuser und Schwimmbäder, sondern auch die Wasserleitungen der privaten Haushalte auf gefährliche Keime, den Legionellen, hin überprüft werden. Diese winzigen Bakterien können sich in warmen Wasser hervorragend vermehren. Da viele Warmwasserboiler, aufgrund von Energiespargründen auf unter 50 Grad gekühlt werden, besteht für die Keime paradiesische Zustände.
Alle Vermieter, die in ihrem Keller eine 400 Liter Warmwasseranlage beherbergen oder Wasserleitungen, die mehr als 3 Liter Fassungsvermögen zwischen Großboiler und Wasserhahn aufweisen, müssen nun ihre Leitungen jährlich auf die gefährlichen Bakterien prüfen lassen. Seit heute, dem 01. November 2011, besteht für Vermieter deswegen eine Meldepflicht bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt. Kommen sie dieser nicht nach und versorgen demnach ihre Mieter vorsätzlich oder fahrlässig mit verseuchtem Wasser, können sie dafür strafrechtlich geahndet werden.
Nach der Meldung beim Gesundheitsamt, können sie dann einen Sanitärbetrieb engagieren, der offiziell die Wasserproben entnehmen darf. Diese Proben müssen dann in ein registriertes Labor zur Untersuchung geschickt werden
Der Kampf gegen die todbringenden Keime, kann sich auf etliche hunderte Euro pro Jahr belaufen. Diese Kosten werden in Form von Nebenkosten aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Mieter umgeschlagen.
Wer sich darüber umfassend belesen möchte, kann dies auf der Seite des Bundesministerium für Gesundheit tun.


« vorheriger Beitrag | nächster Beitrag »


» einen Finanzierungsvergleich anfordern

» Beratung von einem unabhängigen Fachmann

» jetzt Kaufpreis senken Angebot anfordern

» die aktuellen Bauzinsen ansehen

» Bausparen beim Testsieger

Finden Sie uns bei Google+

Kategorien

Archiv





© 2005-2012 baufinanzierung-vergleich24.de - Ein Produkt der finads GmbH